Erste Hilfe, lecker Essen

Patenschaften Nonnen Tibet.deErste Hilfe, lecker Essen…

….und jede Menge geistige Nahrung, standen auf dem Lehrplan der intensiven Workshops von Caitlin, einer jungen Krankenschwester, die das Nonnenkloster Jangchub Chöling in Mundgod (Südindien) 2017 besuchte. Caitlin hatten den Wunsch…

…das Kloster tatkräftig zu unterstützen und vermittelte den Nonnen in den Tagen ihres Aufenthaltes nicht nur konkrete Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Unfällen aller Art, sondern gab ihnen auch viele wertvolle Tipps, woraus sich eine ausgewogene vegetarische Ernährung zusammensetzen sollte. Ein wichtiges Thema!

Patenschaften Nonnen Tibet.deNeben der Erstversorgung bei Unfällen und Krankheiten, der Ernährungsberatung und allgemeiner gesundheitlicher Vorsorgemaßnahmen ging es zudem um die Frage, wie dem Nonnenorden generell mehr Aufmerksamkeit durch westliche BesucherInnen zuteilwerden und sich der allgemeine Austausch mit dem „Rest der Welt“ intensivieren könnte. Eine Möglichkeit wäre, ausgebildete Nonnen als Dozentinnen zu Gastvorträgen ins Ausland einzuladen. In Theorie und Praxis könnten diese aus ihrem reichen buddhistischen Wissen schöpfen und somit inspirierende Vorbilder für andere Frauen (und Männer) werden.

Schön wäre es auch, wenn man – irgendwann in der Zukunft-  einfache Gästehäuser hätte, um mehr ausländischen Besuch einladen und empfangen zu können: Dies wäre nicht nur eine schöne Abwechslung im konzentrierten Klosteralltag, sondern auch eine weitere Möglichkeit des fachlichen Austauschs und beidseitiger Inspiration. Die zusätzlichen Einnahmen aus der intensiven Nutzung der Gästehäuser wären ein weiterer Baustein für die „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Und wäre es nicht auch schön für Sie, liebe Patinnen und Paten, das Kloster einmal für einen längeren, entspannten Aufenthalt zu besuchen?

Falls Sie den Nonnen helfen möchten: Wir suchen nach wie vor dringend nach weiteren Patenschaften und nach Unterstützern des Ernährungsfonds!

In den letzten Jahren musste das Kloster oft mit sehr spitzem Bleistift kalkulieren- was zu einem recht kargen Speiseplan und leider daraus resultierenden Mangelerscheinungen (Studie von 2016) der Nonnen führte.

Ernährungsfond Nonnen Patenschaft Tibet.deUm diesen gesundheitlichen Gefährdungen entgegenzuwirken, haben wir schon 2012 den „Ernährungsfond für Nonnen“ ins Leben gerufen.

Ab 10,00 EUR monatlich können Spenderinnen und Spender die regelmäßige und ausgewogenere Ernährung der rund 280 Nonnen aller Altersstufen sichern.

Ihre unermüdliche Unterstützung sichert das Wohlergehen  des Nonnenklosters und macht all diese positiven Entwicklungen erst möglich. Deswegen möchten wir Ihnen auf diesem Weg die herzlichsten Grüße der Nonnen und ihren tiefempfundenen Dank übermitteln.

Für Fragen stehen wir Ihnen jederzeit unter Tel.: 040/ 644 922 06, oder per Mail: flh@tibet.de zur Verfügung. Vielen Dank!

Nonnen Tibet.de Patenschaften ErnährungSpendenkonto:

Tibetisches Zentrum e.V., Flüchtlingshilfe, GLS Gemeinschaftsbank IBAN DE83 4306 0967 0030 5939 00, BIC GENODEM1GLS

Danke für's Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.